Rathaussanierung – Realisierung von Photovoltaik Flächen

Es ist der Siegburger Ampelkoalition aus GRÜNE/SPD/FDP im Bau- und Sanierungsausschuss unter der Leitung des Ausschussvorsitzenden Dieter Thiel (GRÜNE) gelungen, das die Errichtung und Inbetriebnahme einer Photovoltaik Anlage auf den Dächern des Rathauses (Bauteil A, B und C) durch die Bürgerenergie Rhein-Sieg erfolgt.
Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesregierung Ende April aufgefordert, ihre CO2 Minderungsstrategien zu verstärken. Der Umweltausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung am 6.9.21, das Ziel der Bundesregierung bis 2030 65 % der CO2 Emissionen zu senken, unterstrichen. Damit sind insbesondere auch die Kommunen gefordert alles in ihrem Machtstehende zu tun, die CO2 Neutralität bis 2045 zu realisieren.

Im Rahmen der Rathaussanierung werden Photovoltaik Flächen auf den Gebäudeteilen A und B und C realisiert. Die Peak Leistung des dort erzeugten Solarstroms soll laut der Bürgerenergie Rhein Sieg bei ca. 80 KW liegen. Dadurch lassen sich die CO2 Mengen pro Jahr um ca. 27.000 kg senken. Durch die enorme Erfahrung der Bürgerenergie Rhein Sieg bezüglich Photovoltaik Anlagen, ist damit sichergestellt, dass keine Beeinträchtigungen der Planung oder der späteren Ausführung und Realisierung auftreten.
Durch die Einbindung der Bürgerenergie Rhein Sieg entstehen für die Stadt keine Eigeninvestitionen. Die Investitionskosten und das Betriebsrisiko bleiben wie bisher auch bei der Bürgerenergie Rhein Sieg.
Die Bürgerenergie Rhein Sieg setzt sogenannte Ost/West Module ein, die lediglich einen Neigungswinkel von 12 ° aufweisen und damit von den Straßen und dem Nogenter Platz aus nicht sichtbar sind.

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen