JA ZU JUGENDARBEIT AUF DEM BRÜCKBERG –  POSITIONSPAPIER DER STADTRATSFRAKTIONEN VON CDU UND GRÜNEN

Die Stadtratsfraktionen von CDU und Grünen bekräftigen ihre Unterstützung für eine Jugendarbeit auf dem Brückberg.

Schon in den vom Stadtrat in seiner Sitzung am 12. Dezember gefassten Beschlüssen ist festgelegt, dass die Konzeption der Jugendarbeit dort angepasst und weiterentwickelt werden soll (Punkt 2). Das Votum gegen die Aufstellung von Eisenbahnwaggons hat sich ausdrücklich nicht gegen das Projekt an sich gerichtet.

Zur Weiterentwicklung des Projekts und zur Jugendarbeit in Siegburg schlagen wir mit entsprechenden Anträgen, u.a. zum Haushalt 2023, vor:

1. Für die Durchführung des Projekts werden zur Verfügung gestellt:

– der im Besitz der Stadt befindliche, umgebaute Bauwagen, der schon zu den Sommerferienfreizeiten am Michaelsberg mehrfach gute Dienste für Kinder- und

Jugendarbeitsprojekte geleistet hat und dementsprechend ausgestattet ist,

– ein mobiles Angebot mit einem neuen entsprechend ausgestatteten Fahrzeug (wie es auch für die Jugendarbeit der KJA in Kaldauen vorgesehen und von der Verwaltung als taugliches Instrument im Haushaltsentwurf vorgesehen ist). CDU und Grüne werden zum Haushalt einen entsprechenden Antrag stellen. Es ist ein Betrag von 65.000€ vorzusehen.

Die beiden Wagen sind so aufzustellen, dass sie die Funktionsfähigkeit des Platzes nicht

beeinträchtigen.

2. Der bewährte und beliebte Sport- und Spielplatz Brückberg ist – auch unabhängig vom konkreten Projekt – instandzusetzen und mit zusätzlichen Sport- und Spielelementen zu erneuern. Aus dem Kreis der Bürgerschaft und auch von Kindern und Jugendlichen sind dazu Wünsche formuliert worden. Diese wollen wir umsetzen. Hierfür werden wir zur Stadtratssitzung ein Budget von 200.000€ beantragen. 

Im Einzelnen sind die Wünsche:

– Erhalt und Wiederinstandsetzung der Rundlaufbahn

– Erhalt und Wiederinstandsetzung des Fußballkleinspielfeldes

– Erhalt und Wiederinstandsetzung der 4 Fußballtore mit 2 Spielfeldern quer über den Platz

– Erhalt und Wiederinstandsetzung der Weitsprunganlage

– Erhalt des Seilzuges

– erweiterte Möglichkeiten zum Basketballspiel

– erweiterte Kletterwand

– Boule-Bahn

– Graffiti-Wand

Das Jugendamt soll auf dieser Grundlage ein Gesamtkonzept dieser Vorschläge vorlegen, das dann in einer Bürgeranhörung erörtert wird.

3. Die Ratsbeschlüsse vom 12.12.2022 (hier Punkt 3) sehen vor, dass die Verwaltung eine Bedarfsanalyse zur Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil vorlegt. Dies ist wichtig, um die genaue Zielrichtung des Projekts bedarfsgerecht auszugestalten. Bislang liegt eine solche Analyse noch nicht vor.

In diesem Rahmen wird es notwendig sein, zwischen der eigentlichen Jugendarbeit für 12 – 18 Jährige und Arbeit für Kinder im Alter von 6-11 Jahren zu unterscheiden. Daran hat es bei den bisher diskutierten Elementen eines Konzeptes gefehlt.

CDU und Grüne werden beantragen, einen neuen Jugendförderplan durch das Jugendamt erstellen zu lassen. In diesem Jugendförderplan sollen Ziele und Maßnahmen der Jugendarbeit im ganzen Stadtgebiet von Siegburg definiert werden.

4. Mittelfristig kann das Jugendarbeitsprojekt auch mit festen Räumlichkeiten unterstützt werden.

Hierfür können die umfassenden Räume im Komplex der Katholischen Kirche St. Joseph in Betracht kommen. Dort finden derzeit Überlegungen statt zur Nutzung dieser Liegenschaft in kommenden Jahren.

Ebenso bieten mögliche Erweiterungen der Förderschule des Kreises am Grünen Weg und/oder der örtlichen Grundschule Ansatzmöglichkeiten einer Unterbringung. Die Schulen stehen angesichts der bundesrechtlich beschlossenen Einführung eines pflichtigen Ganztagsbetriebs vor einem  Erweiterungsbedarf.

Das Jugendamt soll mit Kreis und Kirche in frühzeitige Gespräche hierzu eintreten. Die Bereitschaft seitens der Gesprächspartner besteht.

5. Nachdem es der Verwaltung misslungen ist, den Beschluss des Stadtrates (Punkt 4) auszuführen, den Ankauf der Eisenbahnwaggons rückabzuwickeln, soll nun der Versuch unternommen werden, die Waggons an andere mögliche Interessenten weiterzuverkaufen.

Sollte auch dies scheitern, sind alternative Standorte in Siegburg festzulegen, die für diese Waggons geeignet sein können.

CDU und Grüne schlagen hierfür primär das städtische Grundstück in Kaldauen am Ende der Straße Am Sonnenhang vor, auf dem zurzeit noch das abgängige abrissreife Gebäude einer früheren Kita steht. Das Grundstück nebst vorhandenem Spielplatz bieten genügend Fläche für eine Aufstellung der Waggons, die sich dort gut in das städtebauliche Umfeld einfügen können. Die Einrichtung an dieser Stelle könnte zudem als Vorlauf für die in einigen Jahren vorgesehene Einrichtung eines Jugendzentrums bzw. Mehrgenerationenhauses dienen.

Daneben kommen auch weitere Aufstellorte in Betracht, z.B. ein Waggon auf dem Gelände des Oktopus und/oder ein Waggon auf dem Terrain des Stadions (wo einer der sporttreibenden Vereine dies sich so vorstellen kann).

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen