Die Koalition baut auf die Zukunft: CO2-neutrales neues Wohnprojekt am alten SSV-Platz Siegburg

Information der Koalition (SPD, Grüne, FDP)

Die Koalition von SPD, Grünen und FDP wird am 15.11.2021 im Planungsausschuss den Antrag stellen, auf dem alten Sportplatzgelände des SSV eine nachhaltige, energieneutrale und damit zeitgemäße Wohnanlage zu errichten: In offener Baustruktur sollen hier Mehrfamilienhäuser mit 70 bis 80 Wohnungen in nachhaltiger Holzbauweise entstehen. Der von der Koalition empfohlene Entwurf nutzt die Gegebenheiten des seit langem ungenutzten, vernachlässigten Sportplatzes Waldstraße ideal aus: Das neue Quartier wird gemeinsam mit der Erweiterung der Nordschule geplant – zum Vorteil von Schüler und Schülerinnen und der künftigen Bewohnerinnen und Bewohner. So wird beispielsweise ein multifunktionaler Nachbarschaftspark mit dem Schulhof und der Mensa kombiniert. Der Antrag der Koalition beinhaltet die folgenden Punkte:


Die Vorteile der Bebauungs-Variante, die die Koalition beantragt

1) Die Planung ist aufgelockert. Die intelligente Erweiterung der Nordschule nimmt der Wohnbebauung weniger Fläche als andere Pläne. So kann mehr Wohnraum geschaffen werden, der in Siegburg dringend benötigt wird.

2) Bisher sind 50 bis 60 Wohnungen geplant. Die Koalition beantragt, dass 70 bis 80 Wohnungen entstehen – in sechs höchstens viergeschossigen Mehrfamilienhäusern mit jeweils zwölf Wohnungen.

3) Die neue Wohnanlage soll über eine zentrale Energieversorgung (BHKW), verfügen, für die ein kleines zusätzliches Gebäude (Fläche: ca. 50 qm) in die Planung aufgenommen wird.

4) Das neue Quartier soll für die Mobilität der Zukunft gerüstet sein: Mit Car- und Bike-Sharing-Plätzen sowie einer E-Tankstelle. Innerhalb der Wohnanlage soll es keinen Autoverkehr geben – aber natürlich Versorgungswege, die Müllfahrzeuge oder die Feuerwehr nutzen können. Für 50 Prozent der Wohnungen werden Parkplätze geschaffen (35 bis 40). Auf ein Parkhaus wird angesichts des zukünftig sinkenden Individualverkehrs verzichtet.

5) Die Häuser sollen energieneutral und CO2 neutral sein, idealerweise soll die Anlage mehr Energie produzieren als sie verbraucht.

6) Die Mensa der Nordschule (Offene Ganztagesschule) soll so geplant werden, dass sie außerhalb der Schulzeiten (abends) auch als Gemeinschaftsraum von den Bewohnern der Häuser genutzt werden kann.

7) Bei der Planung soll die Möglichkeit eines Mehrgenerationenhauses/von Mehrgenerationenhäusern berücksichtigt werden.

Frank Sauerzweig, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat: „Endlich haben wir eine zukunftsgerichtete Lösung für das brachliegende, ungepflegte Sportplatzgelände, mit der wir dringend benötigten und nachhaltigen Wohnraum schaffen.“

Astrid Thiel, Fraktionsvorsitzenden der Grünen: „Ziel unseres Antrags ist, für die Zukunft zu bauen: CO2-neutral, energiesparend, mit nachhaltigen Materialien und für die ressourcenschonende Mobilität der Zukunft gerüstet.“

Matthias Horn, Fraktionsvorsitzender der FDP: „Wenn auf dem Sportplatzgelände Waldstraße 72 bis 80 neue Wohnungen entstehen, ist das für sich genommen schon eine gute Nachricht: Wir machen uns für dieses Konzept stark, weil es auch nachhaltig und zukunftsgerichtet für lebenswerten Wohnraum sorgt.“

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen