Der geplante Vorplatz der Rhein-Sieg-Halle aus der Vogelperspektive. Freie Sicht auf die Halle aus 10 Meter Höhe! Foto: Helfer

Stadt leistet der CDU Schützenhilfe im Wahlkampf

Umstrittenes Amphitheater in der Bachstraße

Anfang letzter Woche kritisierten DIE GRÜNEN in ihrer Kommunalwahlzeitung die Gestaltung des Vorplatzes der Rhein-Sieg-Halle. Wenige Tage später melden sich die Siegburger Stadtbetriebe zu Wort um den GRÜNEN Argumenten zu widersprechen. Auch der Bürgermeister bietet diese unsachliche Darstellung im städtischen Informationsdienst “siegburgaktuell“. So bekommt die CDU Wahlkampfhilfe von der Verwaltung.

Man sollte meinen, dass die Verwaltung rein sachlich neutral informiert. Doch mit einer fragwürdigen Darstellung des zukünftigen Vorplatzes samt Tribünenanlage, soll der Eindruck erweckt werden, dass die Tribüne den Blick auf die Halle nicht verdecken würde. Doch zum einen zeigt das Bild den Vorplatz aus der Vogelperspektive. Warum präsentiert man die Tribünenanlage nicht aus einer Perspektive eines Fußgängers? Dann sähe man sehr wohl, dass die Tribüne den Halleneingang verdeckt.

Zum zweiten ist die von uns kritisierte Tribüne perspektivisch so verfremdet, dass die Person vor der Tribüne größer erscheint als die Tribünenmauer. Dabei soll die Tribünenmauer 2,50 Meter hoch werden. Es muss sich bei der Person wohl um einen 3 Meter Riesen handeln.

Wenn Herr Baake behauptet, dass die Tribüne „den Blick auf die Halle nicht verstellen“ wird, dann sagt der Mann die Unwahrheit.

Die Neugestaltung des Vorplatzes ist mehr als nur „nicht unumstritten“, sondern höchst umstritten. Denn nur die CDU stimmte in der letzten Ratssitzung für das „Amphitheater“. Und so kurz vor der Kommunalwahl noch einen Tag der offenen Tür zu Veranstaltung, um die CDU Argumente an den Mann und Frau zu bringen, ist einer zur Neutralität verpflichteten Stadtverwaltung und seiner Stadtbetriebe nicht würdig.

PS: In der Anlage finden Sie unseren Originalartikel

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Verwandte Artikel