Zange Buslinie 509

Mit dem Bus in den Stau

Um den Zanger BürgerInnen die Möglichkeit zu geben, mit dem Bus zum Einkaufen in das nahe gelegenen Gewerbegebiet zu fahren, stimmten die CDU mit freundlicher Unterstützung von SPD, FDP und Linke dafür, die Linie 509 auf dem Weg zum Bahnhof über die Issak-Bürger-Straße am Hit bzw. Aldi halten zu lassen.

Der Haken dabei ist nur, dass die Issak-Bürger-Straße sehr stauanfällig ist. Um dem Bus den Stau zu ersparen, beschloss man den Bau einer 150 Meter langen Rechtsabbiegerspur gleich mit. Doch an der allgemeinen Staubildung wird diese „Busspur“ wenig ändern, da die meisten Autofahrer nicht nach rechts, sondern nach links abbiegen. Die Staulösung wäre ein Kreisel oder eine Ampelanlage im Einmündungsbereich zur L332. Dann wäre die Rechtsabbiegespur überflüssig. Zudem würde der Kreisel oder die Ampelanlage vom Land finanziert, da die L332 eine Landesstraße ist. Dagegen muss die Stadt Siegburg die Kosten für die Rechtsabbiegespur in Höhe von 168.000 € alleine aufbringen.

Und um Entschlossenheit wider besseren Wissens zu demonstrieren, beschloss der Rat auf Antrag der CDU auch noch, die neue Linienführung schon zum Fahrplanwechsel Dezember 2016 (Merke: 2017 ist Wahlkampfjahr!) einzuführen, obwohl der Rechtsabbieger erst im Laufe des nächsten Jahres gebaut werden kann. Da wird wohl so manche Busfahrt etwas länger als geplant ausfallen.

Die Grünen hatten eine andere Idee. Um die Zanger/Innen an die Großmärkte anzubinden, sollte der Bus die Zange über die Mahrstraße verlassen und über die Wilhelmstraße, Industriestraße (Haltestelle Hit) eine Schleife zum Bahnhof fahren. Diese Variante wäre einfach, effizient und kostengünstig.

Doch leider wurde dies genauso abgelehnt, wie eine Testphase der von den Grünen vorgeschlagenen Linienführung, wie auch die von den Grünen geforderte Kosten-Nutzen Analyse der CDU-Variante.

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Verwandte Artikel