Erweiterung Seniorenheim

Architektenwettbewerb Erweiterung Seniorenheim
Seniorengerechte Architektur bei der der Mensch im Mittelpunkt steht

Die Grünen begrüßen es, dass sich alle Beteiligten für denselben Architektenentwurf für die Erweiterung des Seniorenheims Am hohen Ufer ausgesprochen haben. Unseres Erachtens wird dieser Plan am besten den Bedürfnissen der Senioren, wie auch den Anforderungen an einen optimalen Pflegeservice gerecht.
Ärgerlich an dem Verfahren der Meinungsbildung war jedoch, dass zwar schon am Montag die vier Entwürfe von den Architekten zweifach vorgestellt wurden, am Dienstag aber erst das Anforderungsprofil für den Pflegeservice per Tischvorlage präsentiert wurde. Das hätte bereits am Montag mit vorgestellt werden müssen. So war leider eine Vorberatung in den Fraktionen nur ohne die Pflegeanforderungen möglich. Dennoch hatten die Grünen bereits Montagabend den jetzt einvernehmlich zwischen den Parteien beschlossenen Entwurf präferiert. Warum man den Architekten zu mutete, innerhalb von zwei Tagen ihre Entwürfe dreimal vorzustellen, dabei zweimal ohne das zugehörige Pflegeanforderungsprofil und ohne Stellungnahme der Pflegeleitung, bleibt wohl ein Geheimnis des Bürgermeisters.
Astrid Thiel: Zudem war es eine Zumutung, dass am Dienstagabend ein wahrer Sitzungsmarathon stattfand. Gleich zu drei Gremien hatte der Bürgermeister eingeladen. Um 18:00 Uhr zur Verwaltungsratssitzung der Stadtbetriebe, für 19:30 Uhr zur Aufsichtsratssitzung der SEG und anschließend an diese Sitzung noch zur Gesellschafterversammlung der SEG. Man vermutet, dass der Grund für den Sitzungsmarathon in der Terminnot des Herrn Staatssekretärs und Vorsitzenden der Siegburger CDU-Fraktion, Jürgen Becker liegt. Nur für ihn machte es der Bürgermeister scheinbar terminlich passend und hielt damit alle Freizeitpolitiker zum Narren. Und da Herr Becker am Montag wohl keine Zeit für die Teilnahme an einer der beiden Präsentationen der vier Architektenentwürfe für die Erweiterung des Seniorenheims hatte, mussten die vier Architekten ihre Planungen auch noch mal am Dienstag in Anwesenheit des Herrn Becker in der Sitzung der Stadtbetriebe, komplett vorstellen. Ein weiteres Beispiel für die Arroganz der Macht im Siegburger Rathaus, die Jürgen Becker (CDU-Fraktionsvorsitzenden) immer wieder im Rathaus demonstriert.

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Verwandte Artikel