10 Gründe für Ja beim Bürgerentscheid „Rettet das Rathaus“

Siegburgs Charme muss erhalten bleiben! Einkaufszentren dieser Größenordnung wurden bisher nur in weit größeren Städten gebaut. Die gewachsene Struktur der Siegburger Innenstadt und Siegburgs Charme müssen erhalten bleiben. Dies wird nur gelingen, wenn wir mit Augenmaß die Stadtentwicklung vorantreiben.

  1. Das Rathaus ist funktionstüchtig! Das Rathausgebäude ist gerade mal 43 Jahre alt, für Gebäude kein Alter. Es ist funktional, zentral gelegen und voll funktionsfähig.
  2. Das Rathaus gehört ins Zentrum und nicht an die Frankfurter Straße! Für einen Rathausneubau in der Innenstadt hat die hochverschuldete Stadt kein Geld.
  3. Der Abriss käme der Stadt teuer zu stehen! Finanziell rechnet sich ein Abriss für die Stadt nicht. Im Gegenteil: Wenn das Rathaus verkauft werden sollte, muss die Stadtverwaltung in Zukunft Räume anmieten. Hier kommen dann Mietkosten von etwa einer halben Mio. Euro pro Jahr auf die Stadt zu. Innerhalb weniger Jahre wäre der Erlös für die Miete aufgebraucht.
  4. Das Rathaus zukunftsfähig machen! Um das Rathausgebäude energetisch auf einen vorbildlichen Stand der Umwelttechnik zu bringen, sind drei Sanierungsmaßnahmen erforderlich: Die Wärmedämmung der Fassade, der Austausch der Fenster mit einer hoch wärmedämmenden Sonnenschutzverglasung und die Dachsanierung. Für diese Maßnahmen sind lediglich 2,8 Mio. Euro erforderlich.
  5. Die Stadt ist als Einkaufszentrum gut aufgestellt! Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Einzelhandelsgutachten, das im Auftrag der Stadt 2009 erstellt worden ist. Der Innenstadt mangele es lediglich an Geschäften für Lebensmittel, Junge Mode, Elektronik und Outdoor. Um diese Angebotslücke zu schließen, bedürfe es größerer Ladenflächen als die Innenstadt zurzeit bietet.
  6. Behutsame Stadtentwicklung! Um die Angebotslücke zu schließen, sollten an mehren Stellen in der City größere Ladenflächen durch Um- und Erweiterungsbauten geschaffen werden.
  7. Investitionsstau wegen der geplanten ECE-Einkaufsgalerie! Die Ankündigung, dass in Siegburg ein Mega-Einkaufszentrum entstehen soll, lähmt zurzeit die Investitionstätigkeiten der Einzelhändler in der Innenstadt. Wenn der Bürgerentscheid erfolgreich ist, werden sich für die Innenstadt neue Möglichkeiten ergeben.
  8. Auch ohne ECE-Center wird es eine Lebensmittelversorgung in der Innenstadt geben! Das ehemalige Kaufhallengebäude in der Bahnhofstraße sollte längst abgerissen und durch einen neuen Kaufhausbau ersetzt sein. Hier sollte neben einem großen Textilgeschäft ein Rewe-Lebensmittelmarkt entstehen. Die Pläne liegen zurzeit wegen ECE auf Eis. Auch die drohende Schließung des Lebensmittlers Kaiser’s steht in unmittelbaren Zusammenhang mit dem ECE-Center.
  9. Die ECE-Galerie ist für Siegburg mehr als eine Nummer zu groß! Geplant sind 16.000 Quadratmeter Ladenfläche plus 4.000 Quadratmeter für zusätzliche Gastronomie. Damit würde sich die Verkaufsfläche der Innenstadt um mehr als die Hälfte erweitern, obwohl heute schon viele Geschäftslokale leer stehen. Die Verlierer werden unter den einheimischen Einzelhändlern zu suchen sein.
  10. Die Verkehrsprobleme Siegburgs werden mit dem ECE-Einkaufscenter noch zunehmen! Wenn das Mega-Einkaufszentrum mit 550 Parkplätzen gebaut wird, droht der Stadt ein noch größeres Verkehrschaos als bisher.

Siegburgs Charme muss erhalten bleiben! Einkaufszentren dieser Größenordnung wurden bisher nur in weit größeren Städten gebaut. Die gewachsene Struktur der Siegburger Innenstadt und Siegburgs Charme müssen erhalten bleiben. Dies wird nur gelingen, wenn wir mit Augenmaß die Stadtentwicklung vorantreiben.

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Verwandte Artikel